Taschenlampen: Das bietet der Markt

2134


 

Taschenlampen
Von links: Mag.Lite 2 C, Mag-Lite 3 C, Streamlight 3 C, Ever Lite, Aspherilux midi 125, Aspherilux midi 125 Accu, HTI Light Saver.

Klassische Taschenlampen

Meist handelt es sich hier um eine Stablampe oder um eine Lampe, bei der die Batterien paarweise nebeneinander angeordnet sind. Neben normalen Standardbirnchen werden hier hauptsächlich Halogen- oder Kryptonbirnen eingesetzt.

Mag-Lite 2 D-Cell

Die 2 D-Cell wird mit zwei 1,5 V Mono D Batterien betrieben. Mit Kryptonbirne, die in einem fokussierbaren Lampenkopf sitzt. Die Lampe ist gut mit O-Ringen gegen Wasser abgedichtet und hat eine hervorragende Leuchtkraft, wobei der Lichtstrahl wahlweise eng gebündelt oder breit gefächert werden kann. Mit Batterien 640 Gramm Gewicht. Nach sechs Stunden Dauerbetrieb waren die Batterien leer.

Preis: 35 Euro.

Mag-Lite 3 D-Cell

Vom Aufbau her mit der 2 D-Cell identisch, nur fasst das Rohr eine Batterie mehr. Dadurch ist die Leuchtkraft sichtbar höher und die Reichweite größer. Das Gewicht steigt auf 860 Gramm. Wer sie ständig mitführen will, sollte sich eine Gürtelschlaufe zulegen. Für nächtliche Nachsuchen eine gute Wahl.

Preis: 37,95 Euro.

Diese größere Mag-Lite leuchtete eine Stunde länger.

Streamlight 3 C

Olivgrünes, stoßfestes, wasserdichtes Polymergehäuse mit rutschfesten Elastomereinlagen. Das Batteriefach nimmt drei C- (Babycell) Batterien auf. Damit leuchtet die Streamlight fünf Stunden ununterbrochen. Die Xenonbirne sorgt für sehr helles, weißes Licht und ist nicht dunkler als die große Mag-Lite. Mit 380 Gramm inklusive Batterien sehr führig. Eine hervorragende Allroundlampe.

Preis: 35,95 Euro.

Ever Light XXL

Eine Lampe, die ohne Batterien oder Akku funktioniert. Schüttelt man den Lampenkörper, saust ein magnetisches Gewicht hin und her und erzeugt beim Durchgang durch eine Drahtspule Strom. Nach etwa 30 Sekunden Schütteln steht für etwa acht Minuten Licht zur Verfügung. Die Lampe ist 28 Zentimeter lang und wiegt 330 Gramm. Eine pfiffige Idee, die dafür sorgt, dass immer Licht zur Verfügung steht. Hier kann höchstens noch die Birne kaputt gehen. Die Leuchtkraft reicht für den Nahbereich völlig aus. Leider erzeugt das Schütteln der Lampe erhebliche Geräusche. Die Ever Light ersetzt keine herkömmliche Lampe, sie ist aber eine gute Rückversicherung im Auto oder der Jagdhütte, die garantiert immer funktioniert.

Preis: 39,95 Euro.

Mini Mag-Lite

Die Mini Mag ist nur 14,5 Zentimeter lang und wiegt 100 Gramm. Mit frischen Batterien liefert die Krypton Birne sechs Stunden lang ein erstaunlich helles Licht. Wie alle batteriebetriebenen Mag-Lites hat auch die Mini Mag eine Ersatzbirne in der Endkappe. Für 20,95 Euro ein leichtgewichtiger Begleiter.

Aspherilux midi 125

Die midi 125 kommt von Docter Optic, Analytik Jena AG. Der flache Scheinwerfer ist mit einer 4- Volt Halogenreflektorlampe ausgestattet. Zigarettenschachtelgroß, 144 Gramm leicht. Brenndauer: drei Stunden. Das Besondere ist der kreisrunde, scharf abgegrenzte Lichtstrahl ohne störende Schatten. Erreicht wird das durch eine blankgepresste, aspherische Linse aus optischem Glas. Eine tolle Lampe für den Nahbereich. Gehäuse aus schlagfestem Kunststoff.

Preis: 29,50 Euro.

Die Testlampe in der Farbe Pink ist zurzeit bei Frankonia für 14,90 Euro im Angebot. Wer die Farbe ertragen kann, macht hier ein echtes Schnäppchen.

Aspherilux midi 125 Accu

Aufbau und Format sind gleich, nur die Ausführung ist hier bedeutend hochwertiger. Die Akkuversion hat ein Gehäuse aus korrosionsfestem Aluminium mit Lederbelag. Gewicht: 230 Gramm. Der Akku ist fest eingebaut, und zum Lieferumfang gehört ein Ladegerät. Die Lampe kann permanent in der Station verbleiben, so dass immer eine voll aufgeladene Lampe zur Verfügung steht. Die Leuchtdauer beträgt eine Stunde. Wenn der Akku völlig leer ist, muss die midi 125 Akku für zwölf Stunden in die Ladestation. Zum Lieferumfang gehören ein Ersatzreflektor und ein Gürtelholster.

Preis: 114 Euro.

HTI Light Saver

256 Millimeter lang, gelbes Kunststoffgehäuse und 3,6 Volt Krypton Birne. Batteriestandanzeige. Durch die blinkenden LED´s sehr gut im Dunkeln zu finden. Kann auch im Sparmodus betrieben werden, dann mit reduzierter Leuchtkraft. Ersatzbirne im Lampenkopf. Bei voller Kraft halten die Batterien etwa sechs Stunden. Für neun Euro eine sehr günstige Lampe, die aber bei der Leuchtkraft mit der Mag-Lite nicht mithalten kann.

Resümee

Hier ist die Auswahl riesengroß, und es konnten nur wenige Modelle begutachtet werden. Von den Lampen im Test ist die midi 125 Aspherilux Accu, dicht gefolgt von der Streamlight 3 C die beste Wahl. Die Streamlight ist handlich, wasserdicht, sehr hell und mit 35,95 Euro nicht überteuert. Die Mag-Lites sind sicher ebenso gut und stehen in der Leistung der Streamlight nicht nach. Sie sind aber erheblich schwerer und größer. Wer mit einer Stablampe nicht gerade Scheiben einschlagen will, schleppt hier unnötiges Gewicht durch den Wald.

Für ihre Größe leistet die Streamlight Erstaunliches, und sie ist wasserdicht. Der schattenfreie, kreisrunde Lichtschein der Aspherilux ist überaus angenehm, und die flache Lampe ist bequem zu tragen. Die Akkulampe von Docter Optic ist zwar nicht gerade billig, doch dafür fallen keine Folgekosten an, und die Qualität konnte überzeugen. Als Lampe für den täglichen Gebrauch eine gute Investition.


 

 

Aboangebot