Perfektes Zusammenspiel

3584


DJZ 05/2005

Wenn der abgetragene Falke in freier Folge den Falkner und seinen Hund begleitet,
dann ist es ein Schauspiel der ganz besonderen Art

 

44989116.jpg
(Foto: DPA)
Was gehört zur Ausrüstung des Falkners?
Der Falkner braucht einen Falknerhandschuh, eine Falknertasche (in der er unter anderem das Federspiel aufbewahrt) und vor allem die Falkenhaube.
Ist die Falkenhaube tierschutzgerecht?
Ja, denn durch das Verkappen des Vogels wird erreicht, dass er eine Ruhestellung wie in der Dunkelheit einnimmt, an die er gewöhnt worden ist, und nicht ständig durch seinen Jagdtrieb, Hunde und andere Außenreize beunruhigt wird. Allerdings muss die Passform der Haube genau auf das jeweilige Tier abgestimmt sein, das es trägt.
Wer darf die Falknerei in Deutschland ausüben?
Wer die Beizjagd ausüben möchte, braucht zusätzlich zum Jagdschein einen Falknerjagdschein. Um diesen zu erlangen, muss eine zusätzliche Falknerprüfung erfolgreich abgelegt werden. Erst dann kann man die Beizjagderlaubnis erlangen.
Was ist bei der Jagdausübung unter anderem zu beachten?
Die Revierfolge. Da sich der Greif schnell über Reviergrenzen entfernen kann, muss mit Reviernachbarn vorher die Wildfolge geklärt worden sein.
 

 


 

Falkner_mit_Habicht_und_Hund-Wolfgang_Kueter.jpg
(Foto: Wolfgang Kueter)
Was bedeutet es, einen Greif zur Beizjagd abzutragen?
Abtragen heißt, einen Greifvogel zur Beizjagd abzurichten, ihn locke zu machen. In der Praxis bedeutet das, ihn soweit wie möglich zu zähmen und ihn dabei zudem auf eine bestimmte Wildart und eine bestimmte Jagdart einzustellen. In Deutschland wird der Beizvogel auf Hasen, Rebhühner und anderes Niederwild eingestellt. In anderen Ländern, wie zum Beispiel in der Mongolei, wird teilweise mit Adlern sogar auf Wölfe gebeizt.
Wann beginnt der Falkner mit dem Abtragen?
Sobald das Gefieder des Vogels voll ausgebildet ist, wird mit dem Abtragen begonnen. Er wird zuerst an die Umgebung und an den Falkner gewöhnt, später an die Falkenhaube. Sobald man den Vogel daran gewöhnt hat, ruhig auf der Faust zu stehen, reicht man ihm Atzung und gewöhnt ihn daran, auf der Faust zu kröpfen.
Wie wird hauptsächlich mit dem Habicht gebeizt?
Mit dem Habicht, vor allem mit dem Weib, wird in erster Linie auf laufendes Wild wie Hasen und Kaninchen gebeizt. Mit dem Terzel, dem männlichen Habicht, wird mehr auf Flugwild gebeizt, weil dieser kleiner als das Weib ist, und damit wendiger. Es wird sowohl von der Faust aus gejagt, als auch in der freien Folge.
 

 


 

11101863.jpg
(Foto: DPA)
Wie wird mit dem Sperber gebeizt?
Auch beim Sperber ist es so, dass die Weibchen größer als die männlichen Vögel sind. Deswegen wird mit dem männlichen Vogel, dem Sprinz, auf kleinere Wildarten gejagt, als mit dem Weibchen, mit dem man noch auf junge Fasanen beizen kann.
Welche Falken kommen bei der Beizjagd weltweit zum Einsatz?
Hauptsächlich werden die Weibchen des Wanderfalken, des Sakers, Lanner- und Präriefalken eingesetzt, mit denen man von der Faust aus jagt. Mit den Terzeln der genannten Arten wird mehr vom Anwarten aus gejagt.
Mit welchen Adlern wird traditionell gebeizt?
Hauptsächlich mit Stein-, Kaiser- und Habichtsadler.
Was trägt der Greif an Händen, beziehungsweise Füßen?
Der Falke trägt Bellen und Geschüh; auch während des Beizfluges.
Was sind Bellen und Geschüh, welche Funktion haben sie?
Bellen sind Glöckchen, die das Wiederfinden des auf der Beute stehenden oder des nach einem Fehlstoß aufgeblockten Vogels erleichtern. Die Bellen werden am Geschühriemen des Vogels befestigt, das aus weichem Leder besteht. Das Leder wird mit einem speziellen Geschühknoten, der sich weder selbstständig zu- noch aufzieht, an Händen, beziehungsweise Füßen des Greifes befestigt. Am Geschühriemen sollte eine Adresse des Falkners befestigt sein, falls sich der Greif einmal verflogen hat.
 

 


 

17070980.jpg
(Foto: DPA)
Was sind die Hände?
Die Hände sind die Fänge (nicht Ständer) der Beizfalken.
Was sind Füße?
Die Füße (nicht Ständer) von Beizhabicht, -sperber und Adler.
Was verstehen wir unter Anwarten?
Unter Anwarten verstehen wir das Ringholen, das Kreisen in der Luft, des Beizvogels. Der Greif beobachtet die Szene, die sich unter ihm abspielt, und wartet darauf, dass der Hund Wild vorsteht oder hochmacht. Das hochgemachte Wild schlägt er dann. Entweder bindet er es in der Luft oder er schlägt es im Vorbeistoßen.
Welche Arten eignen sich besonders zum Anwarten?
Alle Falkenterzel, mit Ausnahme des Merlins, weil sie die sogenannten leichten Falken sind. Auch in freier Wildbahn würden sie auf diese Art und Weise jagen. Die Anwarterfalknerei ist zwar die schwierigste Art der Beizjagd, auf der anderen Seite aber auch die schönste, weil der Vogel in freier Folge Falkner und Hund begleitet.
bk
 

 

 


 

 

 

 


[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

 

Aboangebot