ANZEIGE

Rascher Signaljacke: Warm, sicher und lautlos

1973
ANZEIGE


 

Vom deutschen Bekleidungshersteller Rascher kommt jetzt eine funktionelle Signaljacke aus WindPro-Fleece von Polartec.

 

Magazin Ausruestung_DJZ_0312_016
(Foto: Norbert Klups)
Bei Drückjagden sind rote Jacken heute Standard, jedoch eignen sie sich auch für den Ansitz. Schalenwild nimmt diese Farbe schlecht wahr. Viele moderne Warnjacken haben aber den Nachteil, dass sie rascheln, weil sie mit einer Membran ausgestattet sind. Leichte Überziehjacken aus Baumwolle sind dagegen nicht wasserdicht und bieten keine gute Wärmedämmung.

Die WindPro, die es auch in grün gibt, hinterließ einen hervorragenden Eindruck. Das WindPro-Material ist 4-mal so winddicht wie normaler Fleece und wärmt sehr gut. Gleichzeitig ist die Jacke aber atmungsaktiv und verhindert ein feucht-klammes Gefühl bei Bewegung.
Wenn es zu warm wird, lassen sich Reißverschlüsse unter den Ärmeln öffnen. Selbst kräftige Regenschauer überstand die Jacke problemlos. Beim Tragen entstehen keine Geräusche, nichts knis tert oder raschelt. Schultern, Saumabschlüsse und die Patten der großen Taschen sind mit grünem Microvelours besetzt. Die Ärmelbündchen liegen dank Gummizug eng an. Der Saum ist durch Kordelzug regulierbar, Außentaschen lassen sich mittels Reißverschlüssen verschließen, und zusätzlich sind außen noch 2 Schubtaschen vorhanden.
Auch die Innentaschen haben Reißverschlüsse. Das leuchtende Orange ist kaum zu übersehen. Eine tolle, richtig kuschelige Jagdjacke in erstklassiger Verarbeitung und praxisgerechter Ausstattung.
Der Preis: 249 Euro.
Infos: www.rascher-shop.de
nk
 



 

Weitere Jagdkleidung im DJZ-Test…

 

 

 

 

Aboangebot