Büchsenmunition: Frei von Blei

6117


Brenneke TAG sowie Brenneke TIG und TUG nature

Von Norbert Klups

 

Freistellen_Thema_DJZ_0512_014_550
Das TAG von Brenneke ist als Teilzerleger konzipiert. (Foto: Norbert Klups)
Das TAG ist als Teilzerleger konzipiert. Brenneke versucht dabei, die Wirkungsweise der TIG- und TUG-Geschosse zu kopieren. Hergestellt wird das TAG spanabhebend auf Drehautomaten.
 
Es ist ein Reinkupfergeschoss aus Elektrolytkupfer. Es verfügt brenneketypisch über ein Torpedoheck und einen Scharfrand. In die Hohlspitze ist ein Aluminiumstift eingesetzt. Die Hohlspitze hat innenliegende Sollbruchstellen. Das TAG soll sich im Vorderteil zerlegen und dabei 3 große Splitter abgeben, die noch eine gute Tiefenwirkung erbringen. Der zylindrische Restkörper dringt geradlinig weiter ein und erbringt schließlich den gewünschten Ausschuss.
 
3 unterschiedlich breite Führungsbänder führen das TAG im Lauf. Der grüne Gleitlack soll die Materialablagerungen weiter reduzieren.
 
Der Scharfrand liegt beim TAG sehr dicht hinter der Geschossspitze. Bei Repetierbüchsen sollte daher vorm Jagdeinsatz unbedingt überprüft werden, ob sich die Patronen einwandfrei in das Patronenlager repetieren lassen. Die Wirkung auf Drückjagdentfernung ist schlagartig.
 
 

 

Freistellen_Thema_DJZ_0512_015_550
Die natures von Brenneke haben den Innenaufbau vom TIG und TUG, nur wird Zinn anstelle von Blei verwendet. (Foto: Norbert Klups)
TIG und TUG nature-Geschosse sind konstruktiv nahezu identisch mit den bewährten TIG und TUG-Geschossen. An die Stelle der Bleikerne treten Zinnkerne. Das Material ist als lebensmittelechtes Metall über alle Zweifel erhaben. Der Mantel besteht weiterhin aus Flusseisen, die Kerne aus gleichhartem Material.
 
Beim TIG nature besitzt der hintere Zinnkern eine trichterförmige Vertiefung, in die der vordere Kern hineinragt. Beim TUG nature ist es umgekehrt. Durch die leichten Zinnkerne wiegen die nature-Geschosse deutlich weniger. Die Folge: höhere Geschwindigkeiten. Auch der Scharfrand blieb bei den nature-Geschossen erhalten.
 
Äußerlich sind die bleifreien nicht von den bleihaltigen zu unterscheiden. Brenneke gibt an, dass es keine Wirkungsunterschiede auf Distanzen bis 150 Meter gibt. Danach verlieren die bleifreien Geschosse stark an Geschwindigkeit, und es wird der Einsatz von Magnumpatronen empfohlen.
 
Fazit: hohe Augenblickswirkung – ideal für Drückjagden geeignet.
 
 
 
 
 
Weitere bleifreie Büchsenmunition:
 
 
 
 
 
 


Aboangebot